Telefon-Dating

Geflirtet wird immer. Auch wenn sich Investoren mit dem Thema Dating mitunter schwertun: Laut einem Artikel der Gründerszene, der sich wiederum auf Statista beruft, stieg die Zahl der Nutzer von Online-Dating-Börsen von ca. 10 Mio. Mitgliedschaften in 2003 auf 108 Mio. in 2014 an. Dennoch kommt ein weiterer Artikel der Gründerszene zu dem Ergebnis, dass es noch nicht erschlossene Marktsegmente mit interessanten Chancen gibt.

Unser Mandant hat ein in den USA und Kanada etabliertes Unternehmen im Marktsegment des Telefon-Dating analysiert und das Geschäftsmodell für den europäischen und internationalen Markt weiterentwickelt. Auf einer durch die Anrufer gesteuerten interaktiven Telefonplattform mit biometrischer Stimmerkennung werden täglich und rund um die Uhr Männer und Frauen Online-Nachrichten versenden und Live-Telefonate führen.

Das exakte Geschäftsmodell wird gegen Abgabe einer Vertraulichkeitserklärung in einem Businessplan detailliert vorgestellt. Das Benchmark-Unternehmen aus den USA und Kanada beweist jedoch, dass vergleichbare Geschäftsmodelle sehr erfolgreich im Markt implementiert werden können. Dennoch wurde das Konzept bislang nicht international skaliert. Zwar gibt es in Deutschland zwei Unternehmen mit grundsätzlich ähnlichen Ansätzen. Diese werden jedoch nur rudimentär umgesetzt.

Das Konzept ist zur Marktreife entwickelt. Zur Markteinführung wird ein Investment von 500.000 € benötigt, die in Technik und Marketing investiert werden sollen. Gesucht werden ein oder mehrere Investoren (Syndizierung), die diese Summe vollständig oder in Teilen bereitstellen und im Gegenzug an dem Unternehmen beteiligt werden.